Byron Bay

Byron Bay

Sobald wir in Byron Bay angekommen sind, sind wir auch gleich zum Tauchshop gefahren, um zu erfahren ob noch Möglichkeit Besteht am nächsten Tag am Vormittag mit zu tauchen. Ja die Möglichkeit war gegeben und es wurde auch gleich gebucht. Anschließend haben wir in einem Campingplatz eingecheckt welcher der teuerste Campingplatz bis jetzt in ganz Australien war. Er war schön aber leider überteuert.

Wir haben unseren Nachmittag am Strand verbracht und den Surfern, die sich zu hunderten im Wasser tummeln und sich fast verprügeln müssen um die Welle zu bekommen. Dort sind wir solange gesessen, bis uns das Meer wieder fast weggespült hat und danach sind wir auch gegangen. Wir wollten noch Essen gehen, Pizza im Ort. Anscheinend eine der besten Pizzen in Australien und das können wir nur bestätigen. Danach sind wir nur mehr noch nach Hause spaziert zum Campingplatz, haben die Tasche für den nächsten Tag gepackt und ab ins Bett.

Tauchen Julian Rocks

Am nächsten Tag sind wir dann sehr früh aufgestanden, um pünktlich am Treffpunkt zu sein zum Tauchen. Dort angekommen ging das übliche Prozedere los und wir erhielten unsere Tauchausrüstung. Anschließend sind wir mit dem Boot in Richtung Strand gefahren, zu der „Boat Ramp“. Die Boat Ramp hat so ausgesehen, dass das Boot einfach mit Schwung ins Wasser zwischen die ganzen Surfer gestoßen wurde. Sehr amüsant anzusehen. Danach ging es 5 Minuten raus zum Tauchspot und auch schon ab ins Wasser. Sehr gute Sicht und auch eine sehr starke Strömung erwartete uns dort unter Wasser. Wir haben Grey Nurse Sharks, einen Manta Rochen, Schildkröten, Nemos, große Gruppen an Fischen und eine Delfinmama mit ihrem Baby gesehen. Eindeutig ein erfolgreicher Tauchgang also.

Danach sind wir wieder aufs Boot geklettert und haben uns wieder in Richtung Byron Bay begeben. Wir sind danach allerdings gleich weiter gefahren, da uns der kleine Ort Byron Bay etwas zu stressig war und wir keinen zweiten Tauchgang mehr machen wollten.

Wohin es uns als nächster verschlagen hat, lest ihr im nächsten Beitrag.

Bis dahin,

Hannah & Lukas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.